Ein Tal ohne Wasser

zurück
Umlaufberg bei Aicha im Wellheimer TrockentalGewaltige Flüsse prägten die Landschaft im Naturpark Altmühltal. Während der Eiszeiten durchfloss die Urdonau von Süden her die Region, die heute als Wellheimer Trockental oder Urdonautal bezeichnet wird, und das jetzige Altmühltal. Südlich davon entstanden Flusstäler, die immer weiter gegen die Altmühl-Donau vorrückten. Schließlich erreichte die Ur-Schutter das Wellheimer Tal und zapfte das Donauwasser ab. Vor etwa 80.000 Jahren, zu einer Zeit, als bereits altsteinzeitliche Menschen ihre Spuren in der Region hinterließen, verlagerte die "Schutter-Donau" ihren Lauf an den Südrand der Frankenalb. Von Norden her nahm die Altmühl das Tal ein. Das malerische Urdonautal zwischen Dollnstein und Neuburg fiel trocken - ein Tal ohne Wasser mit herrlichen "Fluss"-Schleifen und imposanten Felsmassiven, auf dem heutzutage Burgen und Burgruinen thronen.
UrdonautalDohlenfelsen im Wellheimer  TrockentalDollnsteiner Talkessel